Messergebnisse

Technische Strahlung führt zu Wechselwirkungen mit dem natürlichen Erdmagnetfeld und bewirkt dort Verzerrungen der ursprünglichen Struktur. Bei längerem Aufenthalt in solchen Bereichen können Befindlichkeitsstörungen wie Erschöpfbarkeit, Konzentrationsmangel, Kopfschmerzen etc. ausgelöst werden (Athermische Wirkungen).
Aussehen und Qualität der Magnetfeldstruktur sind physikalisch mess- und quantifizierbar. Das Internationale Institut für elektromagnetische Verträglichkeitsforschung (IIREC, Österreich) hat folgende Messungen durchgeführt und damit die Wirkung von NIPNETZ physikalisch geprüft und zertifiziert.

 

Messung 01 – Erdmagnetfeld – Einfluss von Elektrosmog – Darstellung in 3D


 

Ohne NIPNETZ

Störung des natĂĽrlichen Erdmagnetfeldes durch Beeinflussung von Netzteil, Verteilerkasten und Kabel – Standard in jedem Wohn- oder Arbeitsbereich.

Durch den Trichter in der Grafik ist die Störung klar erkennbar. Das Erdmagnetfeld ist biologisch unverträglich für den Menschen.

 

Mit NIPNETZ

Versuchsaufbau wie oben, jedoch wurde vor der Messung am Boden der belasteten Stelle das NIPNETZ von TOP-QUANT® angebracht.

 

Die Wirkung durch das NIPNETZ ist klar erkennbar. Das Erdmagnetfeld ist für den Menschen biologisch verträglich.

Messung 02 – Technische Darstellung des Erdmagnetfeldes

 

Technische Darstellung des Erdmagnetfeldes durch die magnetische Flussdichte in Mikrotesla ohne NIPNETZ.

 

Auch hier ist der Störungsgrad der oben angeführten Komponenten klar am blauen Zentrum zu erkennen und durch den roten Pfeil gekennzeichnet.

 

Auswertung der magnetischen Flussdichte in Mikrotesla, jedoch wurde vor der Messung am Boden der belasteten Stelle das NIPNETZ von TOP-QUANT® angebracht.

Auch hier ist die Wirkung von NIPNETZ klar erkennbar. Sämtliche dunkle Zonen sind außerhalb des Versuchsaufbaus, der Störungsgrad wurde entscheidend reduziert.

Die Grafiken stellen eindrucksvoll klar und nachvollziehbar dar, wie positiv sich die Verwendung von NIPNETZ von TOP-QUANT® auf die Struktur des Erdmagnetfeldes auswirkt. Da der menschliche Organismus stark auf Qualität und Beschaffenheit dieses Feldes reagiert, ist ein direkter Zusammenhang mit dem Wohlbefinden des Menschen gegeben.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

SchlieĂźen