Geopathogene Störzonen РErdstrahlen

Geopathogene St√∂rzonen sind ein seit Jahrtausenden bekanntes Ph√§nomen. Geo ‚Äď hat mit der Erde zu tun ‚Äď pathologisch ist der medizinische Fachausdruck f√ľr eine krankmachende Wirkung. Geopathogene St√∂rzonen sind also krankmachende Felder, Standorte oder Fl√§chen, die durch Erdstrahlen wirken. Die physikalischen und medizinischen Erkenntnisse √ľber die Wirkung von geopathogenen St√∂rzonen haben sich im Laufe der letzten Jahre extrem erweitert.
√úber Kreuzungen von Wasseradern und Verwerfungen, Hartmanngitter und Currygitter entsteht eine Konzentration von Strahlenfeldern.
Ein längerer Aufenthalt auf solchen Reizzonen kann die Gesundheit des Menschen gefährden.

Auswirkung geopathogener Störzonen

Auswirkung geopathogener Störzonen

Auswirkung geopathogener Störzonen

Auswirkung geopathogener Störzonen

Auswirkung geopathogener Störzonen

Auswirkung geopathogener Störzonen

Auswirkung geopathogener Störzonen

Auswirkung geopathogener Störzonen


An diesen Kreuzungspunkten entstehen St√∂rungen im Erdmagnetfeld. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass alle Lebewesen das nat√ľrliche Erdmagnetfeld ben√∂tigen um einen geordneten Ablauf aller Zell- und Organfunktionen zu erhalten.

 

Ist das Erdmagnetfeld durch geopathogene Störzonen verzerrt, so wirkt sich dies auf die Zellspannung und alle anderen elektromagnetisch gesteuerten Mechanismen des Körpers störend und belastend aus.
Oft wird dies zunächst nur als Energiemangel registriert, später treten weitere Befindlichkeitsprobleme auf.


Erdstrahlen nehmen Einfluss, z.B. auf das vegetative Nervensystem. Zellen bekommen Fehlinformationen, wodurch Blockaden im Steuerungssystem des menschlichen Organismus entstehen. Das Immunsystem wird geschwächt. Es kann zu Befindlichkeitsstörungen kommen, die in weiterer Folge die Gesundheit gefährden können. Besonders gefährlich sind die Auswirkungen, wenn ein bereits geschwächter Organismus, diesem höheren Energieaufwand ausgesetzt ist.
Ein l√§ngerer Aufenthalt √ľber St√∂rzonen (Schlaf-, Arbeits-, Wohnbereich, Krankenhaus, Schule, Kindergarten) kann die Gesundheit des Menschen gef√§hrden.


Die wichtigsten und bekanntesten geopathogenen Störfelder:


Wasseradern

Eine Wasserader ist die wohl bekannteste Ursache f√ľr sch√§dliche Erdstrahlen. Unterirdische Wasserl√§ufe, die auch in mehreren Ebenen √ľbereinander liegen k√∂nnen, nennt man Wasseradern. Durch Reibung an Gesteinen entstehen elektromagnetische Schwingungen (Strahlen) die am Rand der Wasserl√§ufe meist verst√§rkt auftreten.


Verwerfungen

Unter Verwerfungen versteht man Erdschichten, die sich durch Erdspannungen oder Erdbeben √ľbereinander geschoben haben. Je nach Art der Gesteinsschichten k√∂nnen verschiedene Mineralschichten aneinander reiben. Dadurch entsteht Strahlung, die im Erdmagnetfeld einen hohen St√∂rungsgrad verursacht.


Hartmanngitter (Globalgitternetz)

Der Mediziner und Radi√§sthet Dr. Ernst Hartmann entdeckte Anfang der f√ľnfziger Jahre ein gitterartiges Netz, welches den gesamten Globus umgibt. Seinem Namen entsprechend nennt man es Hartmanngitter. Diese Gitterstruktur verl√§uft in Nord-S√ľd- sowie in Ost – West-Richtung. Die Strahlenbelastung wirkt beim Globalgitternetz nur im Kreuzungsbereich ‚Äď also punktuell.


Currygitter (Diagonalgitternetz)

Das Currynetz liegt im 45 Grad Winkel zum Hartmanngitter (Globalgitter) und ist etwas kleinmaschiger. Die Intensität dieser Strahlung ist unterschiedlich, da sie auch durch die Mondphasen beeinflusst wird. In der Nacht erhöht sich die Intensität des Currygitters. An Kreuzungspunkten von Global- und Diagonalgitter entsteht eine hohe Reizwirkung.


Der Mensch braucht ein intaktes Erdmagnetfeld um seine Gesundheit erhalten zu können.

 

Der St√∂rungsgrad von Gitternetzen und Wasseradern erh√∂ht sich, wenn mehrere sich kreuzen oder durch technische elektromagnetische Felder (Elektrosmog) beeinflusst werden. Ein l√§ngerer Aufenthalt auf diesen Reizzonen reduziert die Regenerationsf√§higkeit des menschlichen K√∂rpers und kann zu Zellfunktionsst√∂rungen f√ľhren. Vom Verlauf der Hartmann- und Currygitter ist jedes Objekt betroffen, da diese beiden Gitter regelm√§√üig – √§hnlich wie Breiten- und L√§ngengrade – √ľber den ganzen Planeten verteilt sind.
Wasseradern k√∂nnen ihren Lauf ver√§ndern. Durch eine fl√§chendeckende Ausstattung eines Geb√§udes mit NIPNetz ist es m√∂glich, sich vor den Einfl√ľssen dieser St√∂rfelder zu sch√ľtzen. NIPNetz schwingt in Resonanz mit dem Erdmagnetfeld. Dadurch werden Belastungen durch geopathogene St√∂rzonen neutralisiert, bzw. auf ein nat√ľrliches Ma√ü reduziert!